Anonym Surfen: Tor-Browser-Bundle

306px-Tor-logo-2011-flat.svgFür das unkomplizierte und dennoch anonyme Surfen im Netz hat sich das Tor-Browser-Bundle  des Tor Projects bewährt. Es existieren Version für Linux, Windows und Mac. Die Installation gestaltet sich denkbar einfach: Man lädt eine ausführbare Datei herunter und startet diese. Schon kann man anonym surfen. Um die Anonymität noch zu erhöhen, sollte das Tor-Browser-Bundle in englischer Sprache verwendet werden, da so zusätzlich das Herkunfsland verborgen wird.

Eine Anleitung zur Installation, die wie gesagt wirklich easy ist, gibt es bei netzwelt.

Grundsätzlich gilt: Wer eine Website über das Tor-Netz aufruft und sich dann dort identifizert (z.B. durch Anmeldung beim persönlichen Facebook-Account oder einer persönlichen Email) ist nicht mehr anonym.

Tails – Livesystem

Tails-logo-flat-inverted.svgDas wohl mächtigste und sicherste Werkzeug um anonym im Netz zu surfen, dürfte das Live-System „Tails“ sein. Auf Grund der Tatsache, dass „Tails“ als Live-System von einem bootfähigen Medium, wie einem USB-Stick oder einer DVD gestartet wird, bleiben auf dem eingesetzten Rechner keine Spuren zurück. Alle Tools, die zur sicheren d.h. verschlüsselten Kommunikation in den Bereichen E-Mail, Instand-Messaging und Dateiverschlüsselung benötigt werden, sind bereits vorinstalliert. Der gesamte Datenverkehr, der den Rechner verlässt, wird über das Tor-Netz geleitet und so eine Rückverfolgung wirksam verhindert. Onwohl die Sicherheit des Tor-Netzes nicht absolut ist, scheint sogar die NSA bisher keine Möglichkeit gefunden zu haben, die Anonymität im Tor-Netz zu brechen. Dies geht aus den Snowden-Dokumenten (Stichwort: „Tor stinks“) hervor.

Eine Anleitung (teils deutsch, teils englisch) wie „Tails“ heruntergeladen und eingesetzt wird, gibt es auf der Website des Projekts.

Fazit: „Tails“ ist ohne Frage, die sicherste Lösung für Anonymität im Internet. Für den täglichen Einsatz scheint die Software aber etwas aufwendig.

Grundsätzlich gilt: Wer eine Website über das Tor-Netz aufruft und sich dann dort identifizert (z.B. durch Anmeldung beim persönlichen Facebook-Account oder einer persönlichen Email) ist nicht mehr anonym.